Suchtprobleme im Alter

Veröffentlicht 16.09.2014
Manchmal weiß man nicht mehr was zuerst da gewesen ist, die Probleme mit der vielen Freizeit, das sich nicht ausgefüllt fühlen, die Trauer um Verlust, das Verdrängen des älter Werdens oder die schon seit längerem praktizierte Einnahme von Medikamenten oder, übermäßigem Alkoholkonsum.

Was auch immer zuerst da war, es ist ein Teufelskreis entstanden. Dieser kann nur unterbrochen werden, indem auf Alkohol bzw. überflüssige Medikamente verzichtet wird. Früher hatte man eine Aufgabe, Anerkennung von außen, Gesprächspartner und die Kraft und Energie zum Leben. Heute erscheint vieles ohne Plan, sinnlos, nicht mehr erfolgversprechend und leer.

​Zukünftig können Schwerpunkte anders gesetzt, Spaß und Freude am Leben wieder gewonnen werden und Perspektiven entstehen. Nutzen Sie diese Möglichkeiten zum Aufbau einer stabilen Zukunft ohne Alkohol und ohne, oder zumindest mit deutlich weniger Medikamenten – es lohnt sich! WEITERE INFORMATIONEN