Informationen für Betroffene

Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie durch Ihren Suchtmittelkonsum so viele Schwierigkeiten haben, dass irgendeine Änderung notwendig ist, so stehen wir Ihnen für ein klärendes Gespräch gerne zur Verfügung. Nicht jedes Problem, was im Zusammenhang mit Suchtmitteln wie Alkohol, bestimmten Medikamenten (z.B. Beruhigungsmittel, Schmerzmittel) und illegalen Drogen (z.B. Cannabis, Amphetamine) steht, ist gleich eine Sucht. 

Diese auftretenden Probleme aber auch wirklich ernst zu nehmen und selbstkritisch zu sein, heißt oft zuzugeben, dass man selbst nicht mehr die Kraft hat irgendetwas in dieser Richtung zu ändern. Bei starken Schmerzen, Unwohlsein oder z.B. einem Hautausschlag haben wir wenige Widerstände uns dafür an einen Fachmann zu wenden.

Warum nicht auch im Umgang mit Suchtmitteln?
In jeder möglichen Veränderung steckt auch eine Chance. Leider benötigen viele Menschen sehr, sehr lange, bis sie diese Chance entdecken und sich helfen lassen. Wir würden Ihnen gerne dabei behilflich sein, mit Ihnen zusammen zu prüfen, welche Form der Behandlung eventuell für Sie nützlich wäre und wie Sie diese auch bekommen können.
Dabei reicht die Palette der Möglichkeiten von ambulanter Behandlung über stationäre Kurz- und Langzeitbehandlung bis hin zu speziellen Therapieformen zur Wiedererlangung einer Erwerbsfähigkeit.  

Wir bieten Ihnen
- Gruppentherapieangebote und Einzelgesprächsangebote
- qualifizierte Sporttherapieangebote angeleitet durch ein professionelles Team von Sporttherapeuten
- die Möglichkeit der Direktaufnahme in die Klinik Eschenburg im nahtlosen Anschluiss nach der stationären Entgiftung für Männer UND Frauen
- einen multimodal-therapeutischen Ansatz durch Angebote für ältere Menschen, Menschen ohne Arbeit, Menschen mit Migrationshintergrund, sowie für Menschen nach traumatischen Erlebnissen.
- die Möglichkeit über eine Adaptionsmaßnahme die Chance, eine Wiedereingliederung in das Erwerbsleben zu finden.

Seien sie neugierig und nutzen Sie die Möglichkeiten sich zu informieren.
Der erste Weg dafür wäre ein Telefonanruf, werktags zwischen
14 und 16 Uhr auf unserer Hotline 02774-913411 bei Frau Noriega.